SCHWABING-FREIMANN

Schwabing-Freimann ist ein besonderer Stadtteil aufgrund seiner verschiedenen Gebiete, seiner unterschiedlichen Strukturen und seiner Bevölkerung aus allen Schichten und Kreisen.

In unserem Stadtbezirk gibt es Schwabing und Freimann, die Osterwaldstraße hinterm Nordfriedhof, die Alte Heide, die Parkstadt Schwabing und der Domagkpark gehören auch dazu. Freimann hat nicht nur einen alten Kern, sondern auch den Blütenring und die Auensiedlung im Osten, die Reichskleinsiedlung, den Kieferngarten, Carl-Orff- und Werner-Egk-Bogen sowie die Grusonsiedlung im Westen. Und wir haben den Euroindustriepark und die Bayernkaserne – große Flächen, wo sich in den nächsten Jahren viel verändern wird, wo neue Wohngebiete entstehen, die nicht als reine Schlafsiedlungen geplant sind, sondern auch für die vorhandenen Gebiete mehr soziales Leben, bessere verkehrliche Anbindung und Geschäfte, Schulen, Kneipen etc. mit sich bringen werden. Das pulsierende Schwabing dient dabei als Ideengeber. In Schwabing wiederum ist fast jede Baulücke geschlossen und auch hier gibt es den Bedarf, das Leben und Zusammenleben weiter zu gestalten…

Wir sehen in der Mischung die Chance, aus Herausforderungen zu lernen und Schwabing-Freimann zu einem Stadtbezirk der Zukunft weiterzuentwickeln.

Wir wollen die Verkehrsbelastungen durch attraktive Alternativen reduzieren.

Viele Münchner würden längst ihr Auto stehen lassen, wenn sie mit U-Bahn, Bus und Tram zuverlässig und in akzeptabler Zeit ihr Ziel erreichen würden. Aber es gibt auch Wege, wo man das Auto braucht. Jeder Bürger weiß selbst am besten, welches Verkehrsmittel er wann einsetzt. Deshalb wollen wir den öffentlichen Nahverkehr und die Fahrradrouten ausbauen, um attraktive Alternativen anzubieten. Der Mix ist die optimale Mischung. Zusätzlich wollen wir Verknüpfungen schaffen, die Umwege reduzieren, z.B. zwischen Maria-Probst-Straße und Lilienthalallee oder die direkte Anbindung der Tram 23 an den Hauptbahnhof über die Parzivalstraße. Wir fordern die U-Bahnverknüpfung zwischen U2 und U6. Der Mittlere Ring und der Föhringer Ring müssen für ÖPVN-Nutzer aufgewertet werden. Auch für den ruhenden Verkehr brauchen wir neue Denkansätze: eine reine Parkplatzreduzierung erhöht nur den Parksuchverkehr, löst aber noch nicht die Bedarfe der Anwohner. 

Wir wollen unseren Stadtbezirk Miteinander voranbringen.

Zum Wohlfühlfaktor in einer Stadt gehört auch die gefühlte Sicherheit. Wir wollen für mehr Sauberkeit mehr Mülleimer aufstellen und für ein besseres Sicherheitsgefühl die Polizeipräsenz erhöhen. Wir fordern mehr soziale Angebote für Kinder und Erwachsene, Auszubildende und Senioren auch in Freimann. Wir würden gern einen Bürgersaal in Schwabing und ein Schwimmbad in Freimann etablieren. Krippen, Kindergärten und Horte sowie Schulen in Freimann müssen zügig gebaut werden, zum Wohle unserer Kinder.

Gemeinsam entwickeln wir Schwabing-Freimann zu einem Stadtbezirk der Zukunft. Für Münchens Zukunft.

UNSERE FORDERUNGEN FÜR SCHWABING-FREIMANN

  • Bürgersaal in Schwabing, z.B. im bisherigen Kino im Karstadt-Haus
  • Schwimmbad für Freimann, gern auch in einem der zukünftigen Hotels in der Bayernkaserne – mit öffentlicher Zugänglichkeit
  • Wiedereröffnung des Floriansmühlbades
    Soziale und gesellschaftliche Treffpunkte in Freimann, westlich der U-Bahn
  • Mehr Ganztagesschulplätze in der Stadt, zur Entlastung „unserer“ Burmesterschule
  • Mehr Kindergarten- und Hortplätze für den Stadtteil, Sanierungen beschleunigen
  • Fairer und menschlicher Umgang mit den Flüchtlingen, die von unserem Stadtbezirk aus München kennen lernen. Auch in den Erstaufnahmeeinrichtungen soll Unterricht für alle Kinder und Sprachunterricht für alle Ankommenden Pflicht sein und auch ermöglicht werden.
  • Wir wollen alle Menschen integrieren: Menschen, die hier noch fremd sind, Menschen, die unsere Sprache noch nicht gut sprechen, alte Menschen, arme Menschen
  • Wir wollen Barrieren abbauen, so dass sich auch Menschen mit Behinderung bei uns zu Hause und willkommen fühlen
  • Wohnungen auf den noch unbebauten Grundstücken in der Parkstadt Schwabing: weil es dem sozialen Gefüge in diesem Gebiet guttun würde – und weil wir mehr Wohnraum in München brauchen
  • Verlegung der Hochspannungstrasse unter die Erde oder parallel zur Bahntrasse, um die heutige Schneise anderweitig nutzen zu können
  • Begrünung trister Plätze und Straßen. Grün kann auch das Miteinander fördern.
  • Wir wollen nicht, dass jeder Hund an die Leine muss. Aber wir fordern, dass jeder Hundebesitzer die Hinterlassenschaften seines Tieres selbst entsorgt
  • Mehr Mülleimer für unsere Stadt und insbesondere auch unseren Bezirk
  • Nutzung des DB-Nordrings für den Personennahverkehr mit mind. 1 Halt in Freimann
  • U-Bahn Linie U26 (Verbindung zwischen U2 Am Hart und U6 Kieferngarten)
  • Direkte Verknüpfung der Tramlinie 23 über die Parzivalstraße zur Tramlinie 28 und damit zum Hauptbahnhof
  • Bessere Bus-Takte in Freimann
  • Attraktive Bus-Routen entlang des Mittleren Rings und des Föhringer / Frankfurter Rings. Mit dem Auto nehmen wir diese Strecken auch und fahren nicht immer durchs Zentrum – warum sollte das mit dem Bus nicht gehen?
  • Wir stehen der Seilbahn positiv gegenüber
  • Ausbau der Radrouten – wenn möglich parallel zu statt entlang von Kfz-Hauptrouten
  • Lösungen für Roller und Räder, die derzeit die Gehwege Schwabings blockieren, im Sinne aller Verkehrsteilnehmer inkl. Kinderwagen und Rollstuhl
  • Ahndung von Radfahrern für rücksichtsloses Verhalten
  • Ende des Missing Link zwischen Maria-Probst-Straße und Lilienthalallee
  • Digitale Mobilitätskonzepte, weil wir München für die Zukunft rüsten wollen